RTL-Radioportfolio räumt beim Deutschen Radiopreis ab

Zum vierten Mal ist in Hamburg am vergangenen Donnerstagabend der Deutsche Radiopreis verliehen worden. Aus mehr als 350 Bewerbungen hat die unabhängige Jury des Grimme-Instituts die Besten ausgewählt. Mit vier Auszeichnungen geht nahezu die Hälfte der Preise an Sender mit RTL-Beteiligung.

Beste Morgensendung wurde Die Radio Hamburg Morning-Show. Horst Hoof und John Ment haben sich in dieser Kategorie gegen die Konkurrenz durchgesetzt. Nach Ansicht der Jury bietet das Team von Radio Hamburg die beste Mischung zum Aufstehen: „Mit außergewöhnlicher Kreativität, einer Menge Spaß und beständig hoher Professionalität bietet Die Radio Hamburg Morning-Show jeden Tag eine attraktive Mischung aus spontanen Gags, spannenden Dialogen, selbst entwickelten Comedy-Serien mit Service, Information und authentischen Persönlichkeiten.“

In der Kategorie Beste Moderatorin geht der Preis an Wenke Weber, die Morgen-Frau von Antenne Niedersachsen. Sie begeistert bei Niedersachsen am Morgen mit ihrer herzlichen und charmanten Art. „Wenke Weber bringt frischen Wind und hörbar gute Laune in die Morgenshow von Antenne Niedersachsen. Ihre größte Stärke: Sie mag die Menschen, mag ihr Publikum. Ohne Zweifel gehört sie zu den herzlichsten Moderatorinnen Deutschlands.“ begründet die Jury ihre Entscheidung.
Der Deutsche Radiopreis 2013 in der Kategorie Beste Comedy geht an Olaf Heyden alias Jürgen Kerbel von 104.6 RTL. Bei seinem Radioquiz wissen die Teilnehmer nicht, dass sie gerade mitspielen. Die Grimme-Jury findet: „Ungefragt Nachgefragt gelingt es, die bekannte Comedyform „Spaßtelefon“ um eine neue, witzig-kluge Variante zu bereichern: Der Comedian Jürgen Kerbel ruft ahnungslose Menschen an, die nicht wissen, dass sie Teil einer Radio-Quizshow sind. Eine geistreiche Kombination aus Telefon-Comedy und Quiz.“

Antenne Bayern gewann mit Die jungen Wilden in der Kategorie Beste Sendung. Die Preisträger Kristina Hartmann und Andreas Christl gehören zu den Nachwuchstalenten, die Antenne Bayern mit dem Projekt gezielt fördert. Dazu die Jury: „Jung, frisch, kreativ, anders – so klingen Die jungen Wilden. Eine Show junger Talente und Auszubildender des Senders mit vielen ungewöhnlichen Eigenschaften und Merkmalen. In selbst entwickelten Rubriken zeigt der Nachwuchs, was er kann. Das ergibt unverbrauchtes und hoffnungsvolles Radio abseits der üblichen Regeln.“

Gert Zimmer, Geschäftsführer von RTL Radio Deutschland, sagte: „Mit viel Engagement schaffen die Kollegen tagtäglich Inhalte, die die Hörer begeistern – und nun auch die Jury. Darüber freue ich mich und gratuliere unseren Preisträgern herzlich.“